Garten und Kunst in Meldorf

Garten und Kunst in Meldorf

Schon seit ein paar Jahren können wir beobachten, wie sich die Gestaltung des Kreisels verändert. Zur Zeitmaschine von Dieter Koswig gesellt sich ein farbiges Bild aus Gräsern, einjährigen Blühpflanzen und Stauden. Es wirkt so, als wolle der Garten rund um die Zeitmaschine das Kunstwerk illustrieren. Würde man das Puzzle der mit der Zeit rostenden Ringe ergäbe sich eine Kreisscheibe – wie der Kreisel, der die rollende Rostlauben in alle vier Himmelsrichtungen verteilt.

Im Westen eine blühende Sommerwiese (fOtO:freistern.de)

Zu allen vier Tageszeiten, morgens, mittags, abends, nachts. Je nach Wetter fällt das Licht auf den wechselnden Bewuchs. So gibt der Meldorfer Kreisel mit seiner Zeitmaschine zu allen vier Jahreszeiten und zu jeder Tageszeit ein anderes Bild ab. Respekt.

Auch andere Kunstwerke lässt die Stadt nicht einfach nur auf einem lieblosen Rasen stehen.

Karl Heinz Gödtkes Pan in meldorf
Karl Heinz Gödtkes Pan in Meldorf (fOtO:freistern).de

Überall in Schleswig-Holstein finden wir die androgynen Figuren von Karlheinz Goedtke. In Meldorf flötet Goedtkes Pan der Gelehrtenschule ein Ständchen. Bis vor kurzem war er von eintönigen Sträuchern fast zugewuchert. Jetzt ist der Blick wieder frei gegeben, das Kunstwerk ist in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt.

Schmetterlingsflieder streicht den Flötenspieler..
Schmetterlingsflieder streicht den Flötenspieler.. (fOtO:freistern).de

Einige Pflanzen sind noch so kräftig, wie hier auf dem Bild der Schmetterlingsflieder, aber es lässt sich schon erahnen, wie seine Blüten die leisen Töne Pans mit dem Wind in den düstern Wald der Anlagen tragen, wo wir der militaristischen Tötungsmacht des alten Preußen gedenken.

Schwinghammers Kriegsgefangener in Meldorf (fOtO:freistern.de)

Der Meldorfer Kriegsgefangene von Willi Schwinghammer ist introvertiert, er schreit uns nicht seinen Hunger entgegen, wie sein Leidensgenosse in Heide. Er steht abseits, verkriecht sich ein wenig. Sein Platz am Rande des Nordermarkts wird mit Schottersteinen von seiner Umgebung abgesetzt, auch hier bewachsen mit Stauden und niedrig wachsenden Sträuchern. Den Schotter sollen Walderdbeeren überwuchern, was sie wohl auch in ein paar Jahren schaffen werden. Wie lange noch? steht in den Stein geschrieben. Wart’s nur ab, bald hast Du was zu naschen!

Schwinghammers Kriegsgefangener in Meldorf (fOtO:freistern.de)

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.