Schilderwald-Quiz in Dresden

Ein echter Leckerbissen erlebt der promulgatorisch veranlagte Mensch in der Dresdener Straßenbahn. Bevor wir dieses erstklassige Beispiel für den piktografischen Overkill zeigen, sollt Ihr diesmal so richtig mitspielen dürfen. An einige Gepflogenheiten des grafischen Denkens haben wir uns ja schon gewöhnt. Genauer gesagt: An manches hat uns der Schilderwald des Straßenverkehrs gewöhnt, und die Verschwörung der Grafikerinnen und Grafiker gegen den Rest der Welt nimmt auf diese Gesetzeswerke Bezug: Was rot durchgestrichen ist, sollen wir für verboten halten. Das also kennen wir:
verboten
Speisen in Tüten und Coca-Cola-Flaschen verboten, brennende Zigaretten verboten, vier Rollen unter dem Stiefel verboten. Rot ist das Verbot. Nun setzte in öffentlichen Verkehrsmitteln irgendwann einmal die Ironie ein und man wollte bestimmte Köpfe verbieten:
schwarz fahren
Zu diesem Zweck simulierte die grafisch begabte Persönlichkeit eine Gegenüberstellung, wie wir sie aus Krimiserien im Fernsehen kennen. Der Zeuge oder die Zeugin wählt dann die Person als Verdächtige aus, die mit einem roten Punkt verboten worden war. Diese Grafik soll uns mahnen, niemals ohne Fahrschein mit der Straßenbahn zu fahren, sonst landen wir als Statisten im Fernsehkrimi.
Mit diesen Vorkenntnissen begeben wir uns an unsere Quizaufgaben. Die leichteste zuerst:
hund und koffer
Danke, dass Sie Ihren Hund nicht mit einer Gasmaske quälen, danke dass Sie Ihre Hundepeitsche nicht in der Straßenbahn benutzen. Die Sache mit dem Koffer ist da schon schwieriger. Früher ließ man beim Grenzübergang einfach mal einen Koffer stehen, um einen Grenzbeamten zu beschwichtigen. Dieser vergaß dann, den Zoll zu klassieren und freute sich über seinen Anteil, der in dem verborgenen Koffer zu finden war. Aber was soll uns dieses Schild „Koffer verboten!“ in der Straßenbahn bedeuten. So weit so gut, nur aber zu der Frage, welches Bein im folgenden Bild nicht verboten ist:
beine verboten
Rein oberflächlich betrachtet bedeutet das Schild: „Beine verboten!“ Aber auch hier muss es sich wieder um einen ganz schlimme Straftat handeln, denn dem Täter droht wieder eine Gegenüberstellung im Fernsehkrimi (roter Kopf)). Na, was soll das wohl heißen?
Und auch für dieses komplizierte Bild gibt es eine Steigerung an allgemeiner Unverständlichkeit. Wir steigen in die Bedeutung der Farbe Gelb ein. Worin besteht der Unterschied in dem grafischen Signal, das von diesen beiden Bildern ausgeht?
fahrer auf gelb
Analysieren wir: Auf beiden Bildern steht oder sitzt eine Person vor einem Pult. Im ersten Fall hat die Person keine Knöpfe zur Auswahl, auf dem rechten Bild kann die Person zwei Knöpfe drücken. Aber was will die gestaltende Person uns mit diesem Ding zeigen? Ihr dürft gespannt sein.

Die Auflösung erhaltet Ihr, wenn Ihr das letzte Bild in voller Schönheit und Größe aufspannt. Und eines versichere ich Euch: Ich habe es in genau dieser eindrucksvollen Zusammenstellung in einer Straßenbahn der Dresdener Verkehrsbetriebe gesehen. Nix Manipu, sonst würde ich freiwillig als Statist in den Krimi gehen.
dvb-komplett

Mac Hacker

Ein Gedanke zu “Schilderwald-Quiz in Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.