Von Banken und Steyrwägen

Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?, zitieren manche Leute und fügen dann mit Ausrufungszeichen den Namen Brecht hinzu. Insbesondere das Ausrufungszeichen soll bedeuten: Schon Brecht fand Banken deutlich unanständiger als Tresorknacker. Olsenbande möchte man mit ebensolchem Ausrufungszeichen hinzufügen. Nun, das Zitat ist zweischneidig, denn Brecht legte den Satz einem gewissen Herrn MacHeath in den Mund, dem Mann mit dem Messer, der auch vor Morden nicht zurückschreckte. Und so lässt Herr Brecht den Meckie Messer weiter sagen: „Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes?“

Das der Meister nichts gegen die Wirtschaft einzuwenden hatte, legt auch ein Poem nahe, das der österreichischen Schwer-Industrie widmete. Als Lohn wünschte er sich einen Steyr XII, von eben jener Waffenfirma. Es geht so:

Steyr XII, Foto: Lars-Göran Lindgren Sweden
Foto: Lars-Göran Lindgren Sweden

Singende Steyrwägen

Wir stammen / Aus einer Waffenfabrik / Unser kleiner Bruder ist / Der Manlicher-stutzen. / Unsere Mutter aber / Eine steyrische Erzgrube
Wir haben: / Sechs Zylinder und dreißig Pferdekräfte./Wir wiegen:/Zweiundzwanzig Zentner./Unser Radstand beträgt:/Drei Meter./Jedes Hinterrad schwingt geteilt für sich: wir haben/Eine Schwenkachse./Wir liegen in der Kurve wie Klebestreifen./Unser Motor ist:/Ein denkendes Erz.
Mensch, fahre uns!
Wir fahren dich so ohne Erschütterung/Daß du glaubst, du liegst/In einem Wasser./Wir fahren dich so leicht hin/Daß du glaubst, du mußt uns/Mit deinem Daumen auf den Boden drücken und/So lautlos fahren wir dich/Daß du glaubst, du fährst/Deines Wagens Schatten.

Hilft uns dieses Meisterwerk der deutschsprachigen Werbekunst weiter in der Beurteilung des Dichters? Wir wissen, dass der Augsburger seine Dreigroschenoper sehr stark an The Beggar’s Opera von John Gay anlehnte. Aus welchen Sätzen Gays er seine Bankraub-Sentenz zog, mag die geneigte Leserin selbst nachprüfen, Google hat’s eingescannt. Das Gedicht mit der fränkisch-schwäbischen Pluralbildung hat er höchstwahrscheinlich selbst geprosät, denn so schlecht waren die Vorlagen seiner Freundinnen in der Regel wohl nicht. Er bekennt sich ganz offenkundig zu dem Auto, dem großen Bruder der kleinen Waffe namens Mannlicherstutzen.Denn es spricht das Auto im pluralis majestatis zu seinem Menschen, den es duzen tut. Drum findet’s Brecht wohl gut. Gleichwohl können wir nicht daraus ableiten, ob ihm das Töten eines Mannes (mit dem kleinen Bruder des Autos) besser schmeckt als denselben Mann als Angestellten zu halten, zum Beispiel als Chauffeur des Autos. Also irgendwie ist der Herr Brecht peinlich, mag mensch wirklich weiter drüber nachdenken?

Mannlicher Stutzen Foto: Wikipedia
Mannlicher Stutzen Foto: Wikipedia

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.