Der Schilderkucker

Wir zitieren aus Wikipedia über das, was unsere Mitmenschen mit Freude meistern sollen:

„Auch wenn eine Legasthenie nicht anhand der Fehlertypen diagnostiziert werden kann, so hat sich doch unter therapeutischen Gesichtspunkten eine Unterteilung der Fehler in die folgenden Fehlerarten als hilfreich erwiesen:[2]

  • Phonemfehler als Verstöße gegen die lautgetreue Schreibung (Verstöße gegen die Buchstaben-Laut-Zuordnungsregeln, Probleme bei der Wortdurchgliederung: Auslassungen, Verdrehungen, Hinzufügungen)
  • Regelfehler als Verstöße gegen die regelhaften Abweichungen von der lautgetreuen Schreibung (Ableitungsfehler, Groß-/Kleinschreibungsfehler)
  • Speicherfehler oder Merkfehler als Verstöße gegen die regelhaften Abweichungen
  • Restfehler

Da es sich in der Praxis bewährt hat, eher auf den Stärken als auf den Schwächen der Schüler aufzubauen und vor allem auf ein positives Arbeitsklima Wert zu legen, sollten Fehlerbeobachtungen diskret und im Hintergrund durchgeführt werden.“

Und wer nimmt die Therapeuten dafür diskret und aus dem Hinterhalt in Regelhaft?

Nur einmal angenommen: Sollte der Pilot des Hubschraubers ausnahmesweise die Rasenfläche bei der Landung verpeilen, wäre das Missachten des Verbotes, den Rasen zu betreten, geboten. Denn die Beachtung des Verbots wäre sodann mit dem Leben zu bezahlen, während die Beachtung des Verbots wohl nicht einmal eine Geldstrafe nach sich zöge. Wie hieße wohl an dieser Stelle die regelhafte Verbotsausnahme.

 

hannes

Ein Gedanke zu “Der Schilderkucker

  1. Hannes, ich vermute, Du hast da den einen oder anderen Restfehler gemacht. Wir nehmen Dich dafür 14 Tage in Regelhaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.