Postmoderne

Es gibt moderne Architektur, die macht mich einfach depressiv. Zum Beispiel an trüben Januartagen. Es wird nicht hell, es wird trotzdem früh dunkel. Den ganzen Tag nichts als tief hängender Nebel. Es ist ja noch nicht einmal kalt, man könnte ja! Und dann blickst Du abends auf postmoderne Architektur.
postmoderne Architektur Buttstraße, Hamburg-Altona
Links ein früher Sargdeckel und rechts regelrechtes Sargdeckelbarock. Wie war es doch im vorigen Jahrhundert? Es gab eine Phase der Aufklärung, es gab Reformarchitektur, Moderne und Bauhaus, aber dann kam die Retrobewegung. Wer wagt es da noch zu behaupten, Geschichte wiederhole sich nicht.

Klassischer Sargdeckel

Hier haben wir zur Analyse der ganzen Farce den klassischen Sargdeckel ein bisschen genauer herausgestellt. Wie bei den alten Giebelhäusern wird erst in der sechsten Etage gedeckelt (heute: Chefetage). Im Erdgeschoss des Hauses sind heute die Garagentore zu sehen, im Mittelalter protzte man an dieser Stelle noch mit seinen Schreibern und Buchhaltern im Kontor. Diese werden heute lieblos in den Speichergeschossen gestapelt. Im Hintergrund sehen wir wieder das freudige postmoderne Rumgeoper mit Orgelpfeifen, Kirchtürmen und Pickelgauben. In der Mitte ein angedeckelter Neubau mit Gewächshausoptik.
kleine Gallerie des Schreckenskleine Gallerie des Schreckens No. 2

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.