Satire darf alles PARTEI machen

Dieser Tage erzählen mir alle guten Menschen, Politik sei ganz einfach: Du machst zwei Kreuze und dann ist die Demokratie sicher. In Wirklichkeit ist das aber alles viel schwerer. Denn die guten Menschen brauchen dafür Parteien. Das liegt daran: Seit Marx und Bismarck haben wir Parteien und deshalb geht es nicht ohne. In der Demokratie darf man nämlich nicht so viel verändern. Es sei denn, es nützt den Parteien, und zwar denen, die wir schon haben. Damit es nicht so viele neue Parteien gibt, haben wir eine Hürde. Das ist ganz wichtig in der Demokratie, denn sonst können die Parteien nicht in den Hinterzimmern alles in Ruhe besprechen.

Eine neue Partei braucht mindestens eine Million Kreuze. Auch wenn nur ein Drittel der Leute Kreuze machen, brauchen jede Partei eine Million davon. Wahrscheinlich braucht eine neue Partei sogar drei Millionen Kreuze, weil mehr als ein Drittel der Leute zwei Kreuze machen. Deshalb sagen die wirkliche guten Menschen: Du musst zwei Kreuze machen, aber nur dort wo drei Millionen andere Menschen sie auch machen. Für mehr Demokratie sind wir Deutschen einfach nicht reif genug.

Parteien müssen Rabatz machen

Die hohe Hürde überwinden die Neuen nur, wenn sie viel Rabatz machen. Wie das genau geht, wissen PR-Leute. Solche PR-Leute kosten viel Geld. Das viele Geld haben aber nur die Parteien, deren Schlafmützen wir schon seit Jahren kennen. Mit wenig Geld muss man sagen, was die Nazis vor Jahrzehnten schon gesagt haben: Wer sich am wenigsten wehren kann, ist an allem Schuld. Deshalb sagt in diesem Jahr  jeder fünfte Wähler: Ich wähle Nazis, ich bin aber gar keiner, außerdem haben sich die Braunen blau gestrichen.

stimmzettel
Die guten Menschen machen hier ihre Kreuze und retten so die Demokratie. Parteien sind wichtiger als Menschen, deswegen sind sie fett gedruckt. Damit es so bleibt, haben diese Parteien mehr Rechte als alle anderen. Sie sind also wie eitle Männer. (foto:freistern)

Deshalb müssen wir alle die Kreuze an den richtigen Stellen machen, einige Reihen sind gegen die Demokratie. Einige Menschen sagen sich jetzt: Egal, Amerika wird den komischen exildeutschen Millionär überleben, Ungarn überlebt gerade eine Naziregierung, in Polen ist es auch doof und Russland hat einen notorischen Säufer überlebt, wir werden auch das komische blaue Kätzchen Weidel, das in Deutschland nicht mal Steuern zahlt, und ihren Gauleiter überleben. Vermutlich werden wir das auch. Trotzdem wollen wir keine blauen Kreuze. Deshalb müssen wir auf die blau markierte Seite besonders vorsichtig kreuzen.

Staatsknete für Satire

Jetzt bekommen die Parteien ja auch noch Geld vom Staat. Staatsgeld für Parteien ist nach oben gedeckelt. Der Deckel greift praktisch nur bei neuen Parteien, die alten sind im Vorteil. So geht Demokratie: Wer am Fleischtopf sitzt, lässt keine anderen ran. Der Deckel funktioniert so: Ab 0,5 % der Stimmen gibt 0,83 oder 1 €. Ist die Wahlbeteiligung nur 1/3, dann würden 100.000 Stimmen reichen, um 100.000 € Parteienfinanzierung zu bekommen. Die gibt es aber nur, wenn die Partei auch eigene Einnahmen von 100.000 € hat, zum Beispiel Beiträge und Spenden. Wer Spenden gibt und Steuern zahlt, bekommt über 800 Tacken vom Staat zurück. Wer zu wenig verdient, muss es selbst bezahlen. Darum fließt das Wirtschaftswachstum ausschließlich in die Taschen der Fettverdiener. Denn Hartz IV’er können nicht mitspenden.

Nur echte Satiriker sagen sich: Egal, wenn das die einzige Chance ist, an Staatsknete zu kommen, dann eben Die PARTEI, die immer Recht hat. Nutzen  wir das korrupte System der Selbstbedienung. Das wollen die Selbstbediener-Parteien freilich auch nicht. Deshalb sollen wir auch Die Satirepartei DIE Partei nicht wählen, sagen die guten Menschen. Nach der Wahl dürfen sich dann alle, die die Demokratie gerettet haben und die richtigen Kreuze gemacht haben, wundern. Denn am 25. September wird eine Generalamnesie einsetzen. Das ist die Einigkeit aller Demokraten: Alles was sie vorher gesagt haben, ist das Geschwätz von gestern. Dann treten die eigentlichen Retter der Demokratie auf den Plan: die Lobbyisten. Das ist eine Unterabteilung der PR-Leute. Die kosten viel Geld.

So wählst du die Partei: In der rechten Spalte steht’s dort das kreuz machen. Das reicht!

Und das geht so: Die Parteien der Selbstversorgung handeln stets nach dem Opportunitätsprinzip. Darum nennen wir sie Systemparteien. Wenn Du Dein Interesse als Lobbyist dann gegenüber allen Systemparteien konsequent vertrittst, bekommst Du außer Frieden alles, was Du möchtest. Grenze dabei kein System aus. Irgendwo wirst Du einen Selbstbediener finden, der Deine Sache vertritt. Lobbyisten arbeiten nicht mit Bestechung, sondern nur mit Überzeugung. Sie engagieren Berater*innen und Berater aus den Parteien, das ist keine Bestechung. Aus Dankbarkeit geben sie der Politik wissenschaftliche Gutachten, die sie bezahlt haben. Das Ergebnis nennen wir dann nach den Berater*innen Riesterrente. Auf diese Weise werden wir in Zukunft mit Schrödergas, Dobrintmaut und anderen Merkelwürdigkeiten besorgt. Das Einzige, was Du dagegen tun kannst, ist es als Troll Satire zu machen. Deshalb ist der einzig richtige Weg. Die PARTEI kann dann den wissenschaftlichen Dienst des Bundestages beauftragen und Licht ins Dunkel der Demokratie bringen.

 

 

Die Kirche im Dorf

Die Kirche im Dorf heißt nicht Dom, sondern St. Johanniskirche, jedenfalls wenn Du sie im Internet suchst. Anderswo, und dies besonders im Dorf, ist sie männlich und heißt ‚der Dom‘. Deswegen ist sie ist ein ganz besonderes Thema. Der Hauptredner heißt Probst und will immer weiterreden, selbst wenn er schon pensioniert ist. Der Volksmund nennt ihn dennoch bei seinem Vornamen ‚Probst‘, auch wenn schon längst ein anderer so getauft wurde. Deswegen sitzt er allerlei Kulturvereinen vor und bewahrt dort die Kulturhoheit der Kirche. Dome sind nicht zwangsläufig Bischofskirchen, in Meldorf eben reicht ein Probst.

Für manche ist die Kirche der Inbegriff der Kultur schlechthin. Sie lassen für den Begriff der Kultur außer der Kirche nur die von Preußen geschaffenen Einrichtungen wie das Landesmuseum zu. Das Landesmuseum ist inzwischen kein Landesmuseum mehr, sondern ein Kreismuseum. Und statt voraus zu schauen und zu bemerken, dass der Kreis für einen Kreis viel zu klein ist, schauen wir lieber darauf zurück, dass wir einmal ein Land waren. Und selbst wenn wir eines Tages nur noch ein Heimatmuseum sein werden , wir der Titel Landesmuseum bleiben. Denn was uns Holsteinern Preußen gab, darf niemals rosten. Schließlich haben ja so viele ihr Gold dafür gegeben. Auch innerhalb des Doms gibt es sehr schöne Konzerte für Nichtchristen, allerdings muss der oben erwähnte dann immer vorher sagen, dass es die ganze Musik keinesfalls ohne seinen Gott gäbe. Dennoch sei das Haus für alle offen.

Bevor die Kirche die Mär vom christlich-jüdischen Abendland erkor, liefen auch allerlei Pastoren in der Tradition des Judenhassers Martin Luther herum. An den Nachwehen trugen wir noch bis ins 21. Jahrhundert hinein, so lange konnte sich die örtliche Front der Gläubigen nicht einmal vom Schriftsteller Guistav Frenssen trennen. Die Auseinanderssetzung mit ’seinen kolonialistischen, rassistischen und antisemitischen Wertvorstellungen‘ (Wikipedia) sei sehr differenziert gewesen, meinen selbst kritische Betrachter der Szene, aber eben nicht distanziert. Ein Schelm der sich dabei nicht genierte. Sein etwas entstelltes Wohnhaus steht immer mal wieder zum Verkauf.

Die erste Parallelkultur, die neben der Kirche Raum griff, war die Arbeiterbewegung. Es dauerte lange, bis sie einen Kindergarten betreiben durfte, der konfessionsfrei ist. Der Kulturkampf scheint vorerst gewonnen. Diakonie und Arbeiterbewegung haben eine Art friedliche Koexistenz gegründet und wehren nun um Steuerpfründe konkurrierende Parallelkulturen gemeinsam ab. Gemein ist beiden Stützen der Gesellschaft die Abneigung gegen das Kommerzielle, denn siehe, oh gläubige Gemeinde: Das Abzwacken eines Zahnten vom kommerziellen Einkommen ist alles andere als ein kommerzielles Interesse. Was immer es sei, es ist nicht kommerziell. Auch dürfen wir es den Besitzstand an staatlich garantiertem Einkommen nicht als Pfründe bezeichnen. Schweigen wir über ein anderes Thema …

 

 

Meldorf vom Service abgehängt

Meldorf ist vom Service abgehängt? Das klingt nach Verschwörungstheorie! Ist es aber nicht: Wie auch immer Fehlplanung entsteht, am Ende gibt es ein Ergebnis. Und die Ergebnisse sind von diesem Ort aus betrachtet ärgerlich. Wenn man im teuersten Nah-Tarif Deutschlands Umwege bis zu 180% des direkten Wegs bezahlen muss, dann müsste der Service perfekt sein. Ist er aber nicht: Im Gegenteil! Hier sehen wir den Bahnhof Heide.

Bahnhof Heide Gleis 3

Von Gleis 3 im Bahnhof Heide fährt der Zug nach Itzehoe über Meldorf, St. Michel, Burg und Wilster ab. Hier gibt es kein Wartehäuschen wie an den anderen Gleisen. Die Überdachung für Gleis 2 und 4 ist eine Minute Fußweg entfernt.

linie-62-heide
Dort, wo der Zug der Linie 62 hält gibt es keine Information, keinen Fahrkartenautomaten, keinen Unterstand.
Wer Information braucht, geht 2 Minuten extra, wer eine Fahrkarte braucht, geht 2 Minuten extra, wer Schutz braucht, geht zwei Minuten extra . Bei Wind und Wetter. Bei Regen oder Schnee.
zug-warte-haeuschen-linie63
So wäre es richtig, das Wartehäuschen steht direkt neben dem Halt des Zuges. Ausnahme: Linie 62 über Süderdithmarschen nach Itzehoe. Aufmerjksame Beobachter würden mir jetzt triumphierend entgegenhalten: „Aber auch da kein Automat!“
Automat Nordbahn
Doch! Im Zug! Dort sogar zwei Automaten. Und besser! Denn die Automaten akzeptieren auch die Bankkarte fürs Bezahlen. Und weisen auf das komfortable SH-Ticket hin, das die nah.sh-Auskunft verschweigt. Der Grund: Die nordbahn fährt auch im Hamburger Tarifverbund. Vor diesem HVV-Tarif will uns die SH-Politik aber unbedingt bewahren. Der viel günstigere HVV ist ja auch komfortabler als der teure SH-Tarif.
Zielanzeige Standard
Jetzt könnte man das Leid ein wenig lindern, gäbe es die gleiche Zuganzeige wie auf den Gleisen 1,2, 4 und 5 in Heide (Holstein) Dort sind neben der aktuellen Abfahrt die folgenden Ankünfte oder Abfahrten verzeichnet.
Zielanzeige Gleis 3
Aber Pustekuchen, auch dieses Geld haben wir uns gespart. Die Hauptsache ist doch, wir aus Meldorf, St. Michel oder Burg bezahlen den teuersten Tarif in ganz Deutschland.

 

Colors of Rain spielen in Meldorf

Colors of Rain - headeColors of Rain - header uni-75mmr uni-75mm

Pressemitteilung, Meldorf 5. Juni 2016 (-kri.)

Bonsche No. 5 am 3. August um 19 Uhr im Restaurant V in Meldorf

„Musik, auf die wir Lust haben“

Mit einer an Michael Jackson angelehnten Version des Beatles-Klassikers „Come together“ wird die fünfköpfige Band Colors of Rain am 3. August ihren Auftritt in Meldorf beginnen. Das Publikum darf sich auf „Lieblingssongs jenseits jeder musikalischen Schublade“ freuen – so beschreiben die CoReaner ihren Soundcocktail, der von Carol King bis zu Patti Smith, von Sting bis zu den Stones, von Paul Carrack bis zu Elvin Bishop reicht. Um 19.00 Uhr Uhr wird der erste Akkord direkt neben der Brasserie & Restaurant V in der Klosterstraße erklingen. Der Eintritt ist frei.

„Wir machen vorrangig die Musik, auf die wir Lust haben“, sagt CoR-Keyboarder und Gitarrist Sven Winkel. Gerade die unterschiedlichen tonalen Vorlieben seien bezeichnend für den bunten Mix aus beseeltem Blues, Rock und Soul, mit dem Colors of Rain ihr Publikum unter anderem schon bei der Musikantenbörse in Garding und bei Club-Konzerten in Itzehoe, Tönning oder Glückstadt begeisterte.

Die fünf Musiker aus Hamburg, Itzehoe und Umgebung haben sich ein sehr eigenwilliges Repertoire jenseits des Mainstream-Covers aufgebaut – der Mix aus den Genres Soul, Blues, Funk, Rock & Pop lehnt sich weniger an die jeweiligen Originalversionen, als vielmehr an besondere Revival-Interpretationen an. Jörn Bender (Bass), Hans-Peter (HP) Daumann an der Gitarre und Mundharmonika, Horst Dunkelmann (Hossi) am Schlagzeug und Sven Winkel (Keyboard und Gitarre) sorgen für den feinen Groove, Irina Hesselink weiß, wie man via Stimme und Mikrofon das Kopfkino und die Beine der Zuhörer in Bewegung bringt.

Am ersten Mittwoch im August werden unter freiem Himmel also besondere Arrangements bekannter Kultsongs zu hören sein. Einige Titel hätten durchaus das Zeug zur musikalischen Wettervorhersage, „Thunder and Lightning“ oder „Ain’t no sunshine“ haben es bisher aber noch nie zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung gebracht. „Ganz im Gegenteil“, sagt Horst Dunkelmann mit einem Augenzwinkern. „Wir gelten als Wolkenschieber und freuen uns auf fröhlichen, lauen Sommerabend in Dithmarschen“.

Gespielt wird, was den Akteuren gefällt und Irinas Stimmbänder hergeben. Deren Klang erinnert – tonal ziemlich dunkel – an Brenda Lee, Bonnie Raitt oder auch Amanda Lear, die es sich gemeinsam auf sandgestrahltem Vinyl gemütlich machen. Manchmal wie warmer Sommerregen, mitunter ein wenig verrucht und mit leichten Kratzern, aber immer aus tiefster Seele.

Bei dem Begriff Frontfrau schüttelt die eher zurückhaltende Wahl-Schleswig-Holsteinerin den Kopf: „Vorder- oder Hintergrund gibt es bei Colors nicht. Auf Augenhöhe gemeinsam gute Musik machen – das ist unser Bandverständnis“. Seit 2008 singt sie bei Colors of Rain, vorher stand sie unter anderem als Alt-Stimme eines a capella-Trios auf der Bühne, das sich auf Harmoniegesang à la Andrew Sisters und Hits der 1950er und -60er spezialisiert hatte. Kopf dieses Trios war die Rendsburger Musikerin Imke Quentin-Weschta, die im Norden vor allem als weibliche Stimme und Keyboarderin der BANDITS („Welcome to the Stars of Rock“) bekannt ist. Auch Hossi, HP, Jörn und Sven machen seit vielen Jahren in verschiedenen Rock-, Blues-, Soul- und Folk-/Country-Formationen Musik. In Hamburg und Schleswig-Holstein, am liebsten live und in Farbe.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind freiwillig. Es geht ein Hut herum. Stühle sind mitzubringen.

Colors of Rain spielen im Rahmen der Veranstaltungsreihe

Kultur Bonsche – der neue Sommer in Meldorf
Mit kleinen Darbietungen, Musik, Spiel und Tanz, wollen die Meldorfer Kultur Bonsche die Innenstadt in den Sommermonaten beleben. An sechs Terminen, immer mittwochs, immer ab 18 Uhr, laden die Meldorfer in diesem Jahr ein. Das ist der Anfang, in den kommenden Jahren sollen es noch mehr Termine werden. „Stühle sind mitzubringen“ heißt es auf den Plakaten, die Veranstaltungen laufen unter dem Motto ‚umsonst & draußen‘, „Wir haben das recht spontan organisiert, da darf das Publikum auch gerne spontan sein,“ sagt Christian Sternberg von der Bonsche-Crew dazu. An einigen Terminen ist das Mitmachen ausdrücklich erwünscht, dann stehen begleitend zur Musik Mitmachspiele oder Mitmachtänze auf dem Programm.
Veranstalter ist der Bürgerverein Meldorf e-V.
Spendenkonto: DE 03 2225 0020 0090 0274 75

Informationen zu den Meldorfer Kulturbonsche 2016
und presserechtlich verantwortlich:
Christian Sternberg, texter@freistern.de

Alle Infos werden unter folgendem Link archiviert: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/

Veranstalter:
Bürgerverein Meldorf e.V., Anke Cornelius-Heide, Zingelstraße 2, 25704 Meldorf

Bildmaterial im Anhang:

Colors of Rain - headeColors of Rain - header uni-75mmr uni-75mm
Colors of Rain – header uni-75mm

Bildunterschrift:
Logo der Formation Colors of Rain

Colors of Rain Mai 16 (8 von 9)
Colors of Rain Mai 16 (8 von 9)

Urheber: PR-Foto
Bildunterschrift:
Die Itzehoer Band Colors of Rain covert abseits vom Mainstream einen bunten Mix aus beseeltem Blues, Rock und Soul.

Logo Bonsche mit Hintergrund-800
Logo Bonsche mit Hintergrund-800

Grafikdatei: Abdruck frei
Logo der Meldorfer Kultur Bonsche

Kultur Bonsches Lageplan
Kultur Bonsches Lageplan

Grafik: Kulturbonsches-Lageplan-1-9-0.jpg, Lageplan Stadt Meldorf Kultur Bonsche, Urhebervermerk: ‚karte: openstreetmap‘
Hinweis für Redaktionen:

Alle Presse-Infos zu den Kultur Bonsche finden Sie hier: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/
Sie bekommen weitere Informationen über die einzelnen Veranstaltungen bis zum 10. des Vormonats.
Vorabinfos auf Rückfrage unter texter@freistern.de

August-Ausstellung im Traumausstatter

kunst+handwerk-2016

Pressemitteilung,
Meldorf 5. Juli 2016 (-kri.)

 Ausstellungseröffnung am 1. August im Traumausstatter
————–
———————————————————————

Im August treffen sich acht Künstlerinnen und Künstler zur diesjährigen Sommerausstellung im Traumausstatter in Meldorf. Diese Sommerausstellungen zeigen jedes Jahr einen Ausschnitt aus der einheimischen Kunstszene und werden von den Künstlerinnen und Handwerkern selbst gestaltet. Liesel Petersmann hat die Vorbereitungen koordiniert. Eine Eröffnungsfeier mit Tamtam kündigt sie für 17 Uhr am Freitag, den 1. August an. Dann sind auch alle Künstlerinnen und Künstler anwesend.

Die Ausstellung ist geöffnet vom
1. August bis 27. August
montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr,
sonnabends von 10 bis 13 Uhr.

Neu dabei sind in diesem Jahr:  

Zoe Fleurie mit Ölbildern  und Aquarellen. Die bulgarische Malerin lebt und arbeitet in Burg (Dithmarschen). 

Zoe Fleurie - TodorowdenKonskiWelikdenSt.Theodor-web
Zoe Fleurie – TodorowdenKonskiWelikdenSt.Theodor

Magdalene Abel mit neuen Skulpturen. Die Bochumer Objekt-Designerin hat 2002 ihren Wirkungskreis in Oldenbüttel gefunden. Im Meldorfer Jubiläumsjahr wirkte sie bei vielen Aktionen der Stadt aktiv mit.

magda-abel-rot
magda-abel-rot

weitere Informationen: https://magdaleneabel.wordpress.com/

Frank Speth mit neuen Skulpturen. Der als Kunstsam bekannte Bildhauer und Karikaturist lebt, arbeitet und unterrichtet in Quickborn. An der Meldorfer Gemeinschaftsschule gestaltet er in Kunstprojekten mit den Schülerinnen und Schülern den Skulpturenschulhof.

Frank Speth froh
Frank Speth froh

 weitere Informationen: http://kunstsam.de/

Die Illustratorin Roswitha Schulte-Mayr stellt Federzeichnungen aus, die sie für die katholischen Wochenzeitung Ruhrwort erstellt hat. Sie lebt und arbeitet in Großenrade unter anderem für die „Kleine Brigitte“ und „Geo“.

roswitha-schulte-mayr-Mädchen im Baum
Roswitha Schulte-Mayr Mädchen im Baum

Alte Hasen der Gemeinschaftsausstellung sind

Ingo Storck aus Heide mit Drechselarbeiten aus Grünholz, dessen Gestalt sich beim Trocknen des Holzes verändert.

Ingo_Schale-web

Dörte Tiessen aus Nordhastedt mit Schmuck und Keramik.

Dörte Tiessen Schmuck
Dörte Tiessen Schmuck

weitere Informationen: http://www.tonsteineperlen.de/

Helgard Jäger aus Meldorf mit Aquarellen und Postkarten

Helgard Jäger Landschaft
Helgard Jäger Landschaft

 

Friesenliese Claudia Talbi mit Taschen und Accessoires aus historischem Material

Claudia talbi Aus alt mach neu
Claudia talbi Aus alt mach neu

 

weitere Informationen: http://friesenliese.de

Im Anhang finden Sie Bilddateien, die im Text näher erläutert sind.
Das Material finden Sie auch im Web unter

für Rückfragen: Christian Sternberg
0176 53 45 19 36
www.freistern.de
texter@freistern.de

Astrids Enkel und die Big Band der MGS spielen im Landesmuseum

Pressemitteilung, Meldorf 5. Juni 2016 (-kri.)

Am 6. Juli um 18 Uhr in Meldorf, Hof des Dithmarscher Landesmuseums
————————————————————————————————————-

Astrids Enkel und die Big Band der Gelehrtenschule

Am 6. Juli rocken und swingen die Schüler der Astrid Lindgren Schule und der Meldorfer Gelehrtenschule im Hof des Dithmarscher Landesmuseums. Der gemeinsame Auftritt der beiden Schulbands verspricht viel Abwechslung. Die Big Band der Meldorfer Gelehrtenschule spielt in unterschiedlichen Formationen, Astrids Enkel warten mit ihren Hits auf, und: Die beiden Gruppen spielen gemeinsam zwei Stücke, die im Rahmen eines Inklusionsprojekts im November 2014 entstanden sind.

Ganz im Sinne des Bonsche-Konzepts, Meldorf von seiner besten Seite zu zeigen, sorgt der Förderverein des Dithmarscher Landesmuseums am Grill für das leibliche Wohl.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Künstler sind freiwillig. Es geht ein Hut herum. Stühle sind mitzubringen.

Kultur Bonsche – der neue Sommer in Meldorf
Mit kleinen Darbietungen, Musik, Spiel und Tanz, wollen die Meldorfer Kultur Bonsche die Innenstadt in den Sommermonaten beleben. An sechs Terminen, immer mittwochs, immer ab 18 Uhr, laden die Meldorfer in diesem Jahr ein. Das ist der Anfang, in den kommenden Jahren sollen es noch mehr Termine werden. „Stühle sind mitzubringen“ heißt es auf den Plakaten, die Veranstaltungen laufen unter dem Motto ‚umsonst & draußen‘, „Wir haben das recht spontan organisiert, da darf das Publikum auch gerne spontan sein,“ sagt Christian Sternberg von der Bonsche-Crew dazu. An einigen Terminen ist das Mitmachen ausdrücklich erwünscht, dann stehen begleitend zur Musik Mitmachspiele oder Mitmachtänze auf dem Programm.
Veranstalter ist der Bürgerverein Meldorf e-V.
Spendenkonto: DE 03 2225 0020 0090 0274 75

Informationen zu den Meldorfer Kulturbonsche 2016
und presserechtlich verantwortlich:
Christian Sternberg, texter@freistern.de

Alle Infos werden unter folgendem Link archiviert: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/

Veranstalter:
Bürgerverein Meldorf e.V., Anke Cornelius-Heide, Zingelstraße 2, 25704 Meldorf

Bildmaterial im Anhang:

Urheber: PR-Foto
Bildunterschrift:
Astrids Enkel ist die Rockgruppe der Meldorfer Astrid Lindgren Schule. Sie besteht seit 1999 und wird geleitet von Ute Weih und Sebastian Hilmes. Hörproben und Videos unter
http://www.astrid-lindgren-schule-meldorf.lernnetz.de/unterricht/ag/astridsenkel/index.html

MGS Bigband
MGS Bigband

Foto: Big Band Gelehrtenschule, Urheber: PR-Foto
Bildunterschrift:
Die Big Band der Meldorfer Gelehrtenschule (MGS) besteht seit 1986. Sie wird geleitet von Martin Herr.
Weitere Infos: http://www.mgs-meldorf.de/node/416

MGS-ALS 148-86
MGS-ALS 148-86

Urheber: PR-Foto
Bildunterschrift:
In gemeinsamen Proben erarbeitete Martin Herr mit der Big Band der Meldorfer Gelehrtenschule und mit Astrids Enkel der Astrid Lindgren Schule im November 2014 Stücke für gemeinsame Auftritte der beiden Gruppen

Logo Bonsche mit Hintergrund-800
Logo Bonsche mit Hintergrund-800

, Abdruck frei
Logo der Meldorfer Kultur Bonsche

Kultur Bonsches Lageplan
Kultur Bonsches Lageplan

Grafik: Kulturbonsches-Lageplan-1-9-0.jpg, Lageplan Stadt Meldorf Kultur Bonsche, Urhebervermerk: ‚karte: openstreetmap‘
Hinweis für Redaktionen:
Sie bekommen weitere Informationen über die einzelnen Veranstaltungen bis zum 10. des Vormonats.
Vorabinfos auf Rückfrage unter texter@freistern.de

schlicht & ergreifend auf dem Rathausplatz in Meldorf

Pressemitteilung, Meldorf 5. Juni 2016 (-kri.)

schlicht & ergreifend am 20. Juli um 18 Uhr auf dem Rathausplatz in Meldorf

schlicht & ergreifend ist eine neue Band aus Meldorf, die ‚alles covert, was Stimmung macht‘. Das sei eine Mischung aus Rock ’n Roll, Punkrock, Poprock und ein bisschen Indie,, erklärt Gitarrist Paul Jungk. Und weiter: „Wir spielen nicht um Geld zu verdienen, dass ist gelegentlich ein positiver Nebeneffekt, aber wir spielen, weil wir es lieben.“ An den Drums Reimar, am Bass Mark, die Gitarristen sind Tjark und Paul und den Gesang macht Julia.

Als Begleitprogramm sorgt Andrea Beeck von ‚Wein+Spiele‘ für aktive Unterhaltung, sie hat eines ihrer Gesellschaftsspiele für den großen Platz „übersetzt“.

Der Eintritt ist frei, Spenden für den positiven Nebeneffekt sind freiwillig. Es geht ein Hut herum. Stühle sind mitzubringen.

Kultur Bonsche – der neue Sommer in Meldorf
Mit kleinen Darbietungen, Musik, Spiel und Tanz, wollen die Meldorfer Kultur Bonsche die Innenstadt in den Sommermonaten beleben. An sechs Terminen, immer mittwochs, immer ab 18 Uhr, laden die Meldorfer in diesem Jahr ein. Das ist der Anfang, in den kommenden Jahren sollen es noch mehr Termine werden. „Stühle sind mitzubringen“ heißt es auf den Plakaten, die Veranstaltungen laufen unter dem Motto ‚umsonst & draußen‘, „Wir haben das recht spontan organisiert, da darf das Publikum auch gerne spontan sein,“ sagt Christian Sternberg von der Bonsche-Crew dazu. An einigen Terminen ist das Mitmachen ausdrücklich erwünscht, dann stehen begleitend zur Musik Mitmachspiele oder Mitmachtänze auf dem Programm.
Veranstalter ist der Bürgerverein Meldorf e-V.
Spendenkonto: DE 03 2225 0020 0090 0274 75

Informationen zu den Meldorfer Kulturbonsche 2016
und presserechtlich verantwortlich:
Christian Sternberg, texter@freistern.de

Alle Infos werden unter folgendem Link archiviert: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/

Veranstalter:
Bürgerverein Meldorf e.V., Anke Cornelius-Heide, Zingelstraße 2, 25704 Meldorf

Bildmaterial im Anhang:

schlicht-und-ergreifend
schlicht-und-ergreifend

Urheber: PR-Foto
Bildunterschrift:

Grafikdatei:

Logo Bonsche mit Hintergrund-800
Logo Bonsche mit Hintergrund-800

Abdruck frei
Logo der Meldorfer Kultur Bonsche

Kultur Bonsches Lageplan
Kultur Bonsches Lageplan

Lageplan Stadt Meldorf Kultur Bonsche, Urhebervermerk: ‚karte: openstreetmap‘
Hinweis für Redaktionen:
Sie bekommen weitere Informationen über die einzelnen Veranstaltungen bis zum 10. des Vormonats.
Vorabinfos auf Rückfrage unter texter@freistern.de

Die Wallener spielen Bordunmusik

Pressemitteilung, Meldorf 5. Juni 2016 (-kri.)

Bonsche No. 6 am 17. August um 18 Uhr auf dem Südermarkt in Meldorf

„Die Wallener“ sind eine Musikgruppe aus Dithmarschen, die sich insbesondere der Bordunmusik verschrieben hat. Sie spielen die aus früheren Jahrhunderten überlieferten Bordunmusik-Instrumente wie Drehleier, Dudelsack, Epinette des Vosges, Cithera, Nyckelharpa und Dulcimer seit zehn Jahren in der gleichen Besetzung.

Aber auch Instrumente, die den tiefen immer mitschwingenden Bordunton nicht in ihrer Bauart haben wie Akkordeon, Flöten, Harfe und Trommeln werden gespielt und somit spannen die Wallener einen musikalischen Bogen vom Mittelalter zur Neuzeit. Auch ihr Repertoire verbindet die Vergangenheit mit der Gegenwart. Überlieferte Stücke aus dem europäischen Raum, manche mehr als fünfhundert Jahre alt, und Neukompositionen in der Tradition der Überlieferungen spielen sie auf Märkten, auf privaten Festen, in Kirchen und zu vielerlei Gelegenheiten.

Besondere Freude bereitet es ihnen, nach dieser Musik die alten Gemeinschafts-Tänze zu tanzen, zu vermitteln und ein fröhliches Tanzfest zu feiern.

Kultur Bonsche – der neue Sommer in Meldorf
Mit kleinen Darbietungen, Musik, Spiel und Tanz, wollen die Meldorfer Kultur Bonsche die Innenstadt in den Sommermonaten beleben. An sechs Terminen, immer mittwochs, immer ab 18 Uhr, laden die Meldorfer in diesem Jahr ein. Das ist der Anfang, in den kommenden Jahren sollen es noch mehr Termine werden. „Stühle sind mitzubringen“ heißt es auf den Plakaten, die Veranstaltungen laufen unter dem Motto ‚umsonst & draußen‘, „Wir haben das recht spontan organisiert, da darf das Publikum auch gerne spontan sein,“ sagt Christian Sternberg von der Bonsche-Crew dazu. An einigen Terminen ist das Mitmachen ausdrücklich erwünscht, dann stehen begleitend zur Musik Mitmachspiele oder Mitmachtänze auf dem Programm.
Veranstalter ist der Bürgerverein Meldorf e-V.
Spendenkonto: DE 03 2225 0020 0090 0274 75

Informationen zu den Wallenern:
Die Wallener sind unter www.imbordunton.de auch im internet zu finden und telefonisch unter 04803 412 zu erreichen

Informationen zu den Meldorfer Kulturbonsche 2016
und presserechtlich verantwortlich:
Christian Sternberg, texter@freistern.de

Alle Infos werden unter folgendem Link archiviert: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/

Veranstalter:
Bürgerverein Meldorf e.V., Anke Cornelius-Heide, Zingelstraße 2, 25704 Meldorf

Bildmaterial im Anhang:

Die Wallener 2015 Foto Seelenfänger
Die Wallener 2015 Foto Seelenfänger

Bildunterschrift:

Auf dem Foto ( bitte angeben: Foto: Seelenfänger) von links, Gisela Hanebutte, Helmut Grimm, Gerda Schacht, Franz Böhm, Birgitta Jasper, Nicole Jessen und sitzend Rainer Guthke.

 

Logo Bonsche mit Hintergrund-800
Logo Bonsche mit Hintergrund-800

Abdruck frei
Logo der Meldorfer Kultur Bonsche

Kultur Bonsches Lageplan
Kultur Bonsches Lageplan

Grafik: Lageplan Stadt Meldorf Kultur Bonsche, Urheber-vermerk: ‚karte: openstreetmap‘
Hinweis für Redaktionen:

Alle Presse-Infos zu den Kultur Bonsche finden Sie hier: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/
Sie bekommen weitere Informationen über die einzelnen Veranstaltungen bis zum 10. des Vormonats.
Vorabinfos auf Rückfrage unter texter@freistern.de

KulturBonsche – der neue Sommer in Meldorf

Pressemitteilung, Meldorf 10. Mai 2016 (-kri.)

KulturBonsche – der neue Sommer in Meldorf
———————————————————————

Mit kleinen Darbietungen, Musik, Spiel und Tanz, wollen die Meldorfer Kultur Bonsche die Innenstadt in den Sommermonaten beleben. An sechs Terminen, immer mittwochs, immer ab 18 Uhr, laden die Meldorfer in diesem Jahr ein. Das ist der Anfang, in den kommenden Jahren sollen es noch mehr Termine werden. „Stühle sind mitzubringen“ heißt es auf den Plakaten, die Veranstaltungen laufen unter dem Motto ‚umsonst & draußen‘, „Wir haben das recht spontan organisiert, da darf das Publikum auch gerne spontan sein,“ sagt Christian Sternberg von der Bonsche-Crew dazu. An einigen Terminen ist das Mitmachen ausdrücklich erwünscht, dann stehen begleitend zur Musik Mitmachspiele oder Mitmachtänze auf dem Programm. 

Das Programm in diesem Jahr: 

8. 6.16 18 h
Henning Gußmann „Guinnes & Beugelbuddelbeer“ Irische Klänge, plattdeutsche Texte.
Begleitprogramm Improtheater der Gemeinschaftsschule Meldorf
Ort: Traumausstatter, Süderstraße 9

22. 6.16 18 h
Das Chörchen singt im Hof des Peter Panter Buchladens.
Die Ballettschule Melanie Malach tanzt auf dem Rathausplatz,
Zingelstraße 2 – 12

6. 7.16 18 h
Swingparty der Bigband der MGS mit „Astrids Enkel“ der Astrid Lindgren Schule
im Hof des Landes­museums Bütje­straße 2
mit Grillwürstchen des Museumsvereins

20. 7.16 18 h
’schlicht & erfreifend‘
Mitmachspiele von Wein+Spiele,
Rathausplatz, Zingelstraße 2

3. 8.16 18 h
Colours of Rain „Musik auf die wir Lust haben“
begleitet von  Mitmachtänzen aus aller Welt mit Liesel Petersmann
Terrasse Restaurant V, Klosterstraße 1

17. 8.16 18 h
Die Wallener spielen Bordunmusik
Südermarkt


Veranstalter ist der Bürgerverein Meldorf e-V.
Spendenkonto: DE 03 2225 0020 0090 0274 75

Informationen zu den Meldorfer Kulturbonsche 2016
und presserechtlich verantwortlich:
Christian Sternberg, texter@freistern.de

Alle Infos werden unter folgendem Link archiviert: http://www.freistern.de/category/meldorfer-kultur-bonsche/

Veranstalter:
Bürgerverein Meldorf e.V., Anke Cornelius-Heide, Zingelstraße 2, 25704 Meldorf

Im Anhang folgende Grafikdateien: 

Logo Bonsche mit Hintergrund-800
Logo Bonsche mit Hintergrund-800

Grafik: logo-bonsche-mit-Hintergrund-800.jpg, Logo Meldorfer Kultur Bonsche,  Abdruck frei

Grafik: nur-bonsche-160px.png, Signet Meldorfer Kultur Bonsche, Abdruck frei

Signet Meldorfer Kultur Bonsche
Signet Meldorfer Kultur Bonsche

Grafik: Kulturbonsches-Lageplan-1-9-0.jpg, Lageplan Stadt Meldorf Kultur Bonsche, Urhebervermerk: ‚karte: openstreetmap‘

Kultur Bonsches Lageplan
Kultur Bonsches Lageplan

Hinweis für Redaktionen:
Sie bekommen weitere Informationen über die einzelnen Veranstaltungen bis zum 10. des Vormonats.
Vorabinfos auf Rückfrage unter texter@freistern.de

8. Juni Meldorf: Henning Gußmann, Guinness & Beugelbuddelbeer

Im Rahmen der Meldorfer Kultur Bonsche laden wir ein für den

8. Juni 2016, 18 Uhr, Meldorf – Traumausstatter, Süderstraße 9

Henning Gußmann

mit seinem Programm

Guinness & Beugelbuddelbeer

Hier treffen Whiskey auf Köm, Irish Stew auf Labskaus und die Dubliners treffen auf Torfrock. Ein dithmarscher Jung verbindet plattdeutsche Sprache und irische Folk-Musik in einem einmaligen musikalischen Projekt. Henning Gußmann, in seinem Gesang spiegeln sich die fröhliche Ausgelassenheit der traditionellen Folkmusik wider. Mit seiner Gitarre reist er seit den 90er Jahren mit Eigenkompositionen und Klassikern durch den Norden, ein Garant für gute Laune mit tollen Geschichten zu Guinness & Beugelbuddelbeer!

Als Rahmenprogramm tritt die Improgruppe der Gemeinschaftsschule Meldorf auf.

Der Eintritt ist frei, Spenden für die Künstler sind freiwillig. Es geht ein Hut herum. Stühle sind mitzubringen.

Informationen zu den Meldorfer Kulturbonsche 2016

und presserechtlich verantwortlich:

Christian Sternberg, texter@freistern.de

Veranstalter:
Bürgerverein Meldorf e.V., Anke Cornelius-Heide, Zingelstraße 2, 25704 Meldorf

folgt Seite 2 mit Erläuterungen zum Bildmaterial

Bildmaterial im Anhang:

Foto Henning Gußmann.jpg, Urheber: PR-Foto

Henning Gußmann
Henning Gußmann

Bildunterschrift:

Henning Gußmann, Erzieher, Jahrgang 1976, Dithmarscher aus Meldorf.
Gußmann spielt plattdeutsche und irische Musik, Klassiker und selbst Geschriebenes. Er begleit sich sebst auf der Gitarre, und zwar immer wenn man ihn fragt und genug Zeit ist! Dieses Jahr tritt er in nordeutschen Pubs, auf der Reeperbahn, Folk Festivals, der Landes Garten Schau in Eutin, auf Geburtstagen und kleinen gemütlichen Kultur Veranstaltungen in Deutschland und in Dänemark auf.

Foto: improgruppe-gsm-meldorf-2016-06-08.JPG, Urheber: Improgruppe der GSM

Improgruppe der GSM
Improgruppe der GSM

Die Improgruppe der Gemeinschaftsschule Meldorf (GSM)

Grafikdatei: GuinnessBeugelbuddel2.jpg, Urheber: PR-Foto

Guinness & Beugelbuddelbeer Logo
Guinness & Beugelbuddelbeer Logo

Logo des Programms von Henning Gußmann

Grafikdatei: logo-bonsche-mit-Hintergrund-800.jpg, Abdruck frei

Signet Meldorfer Kultur Bonsche
Signet Meldorfer Kultur Bonsche

Logo der Meldorfer Kultur Bonsche

Kultur Bonsches Lageplan
Kultur Bonsches Lageplan